Lüneburg Klinikum …..11.06.13

Ich bin wieder hier, und ich lebe….

Ja, eure Augen lesen richtig, ich schreibe wieder. In den letzten zwei Tagen habe ich einen so Schub in Richtung Genesung gemacht, das ich mich selber (tu ich schon lange nicht mehr ) gewundert habe … Musste mir vor zwei Tage doch noch der Hintern geputzt werden, habe ich mich heute ganz allein waschen können, ich laufe, war an der Luft und bin wieder mobil. Unglaublich, ich bin zwar noch sehr, sehr schwach, aber ich merke wieder mal, dass einen positives Denken – trotz Dunkelheit – doch immer wieder nach vorne bringen kann.
Ich habe jetzt noch nicht genügend Kraft und Nerv zu schreiben, aber ich werde die Situationen, die Momente, die ich im Angesicht des Todes spürte und die Schmerzen und die Hilflosigkeit noch genauer beschreiben,
Im Moment bin ich nur dankbar. Dankbar dafür, das ihr alle und vor allen Maren immer da waren und mich unterstützten.
Maren, ohne DICH hätte ich das alles nicht geschafft, sicherlich doch aber, du warst da jeden Tag, und ich spüre immer noch deine Anwesenheit als ich im künstlichen Koma lag..
Es ist gut zu wissen, dass man nicht alleine ist …
Heute war ein guter Tag, denn ich habe mich alleine gewaschen, ich kann wieder alleine laufen und habe Essen über den Mund zu mir genommen…
Es geht mir gut, nur bin ich sehr, sehr müde…
Ich habe es geschafft und ich werde weiter hin alles so schaffen, das ist mein Entschluss….